Eines der Themen, das den Bürgerinnen und Bürgern im Eifelkreis auf den Nägeln brennt, ist die zukünftige Sicherstellung der ärztlichen Versorgung. Die SPD im Eifelkreis hatte im Wahlkampf versprochen, sich aktiv bei der Lösung dieser Problematik einzubringen.

Gesagt, getan!

Die SPD Fraktion stellt in der Sitzung des Kreistages am 12.08.2019 den Antrag, ein Stipendium für Studenten der Fachrichtung „Allgemeinmedizin“ einzurichten, das unter der Bedingung vergeben wird, dass die Studierenden sich verpflichten, für eine gewisse Zeit als Arzt bzw. Ärztin im Eifelkreis zu arbeiten.

„Auch von Seiten der Landesregierung gibt es bereits Initiativen, die dieses Ziel verfolgen. Das Stipendium würde diese Maßnahmen sinnvoll ergänzen“, so Fraktionssprecher und MdL Nico Steinbach.

Zudem sei im Eifelkreis durch die Kooperation von Kliniken (Bitburg und Prüm) und mehreren Praxen die Möglichkeit der Facharztausbildung „Allgemeinmedizin“ in der Eifel bereits geschaffen worden.

„Das Stipendium als ergänzende und frühzeitige Maßnahme, um den Eifelkreis für junge Ärztinnen und Ärzte attraktiver zu machen, potentiellen Studenten/innen aus der Region und außerhalb ein Studium zu ermöglichen und die zukünftige ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zu gewährleisten, kann nicht nur im Interesse der SPD sein, sondern sollte von allen Fraktion getragen werden. Denn es ist eine weitere Chance den Eifelkreis Bitburg-Prüm für die Menschen lebenswert und attraktiv zu gestalten.“, so Steinbach.

Es bleibt zu hoffen, dass die anderen Fraktionen im Kreistag dem Antrag der SPD folgen. So wäre ein weiterer Schritt in die richtige Richtung getan!

Hier der Antragstext:

Antrag für die Sitzung des Kreistages am 12. August 2019

Einrichtung eines Stipendiums für Medizinstudenten/innen durch den Eifelkreis Bitburg-Prüm

 

Sehr geehrter Herr Landrat Dr. Streit,

die SPD-Kreistagsfraktion stellt einen Antrag zur Einrichtung eines Stipendiums für Medizinstudenten durch den Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Zukünftig fehlen bekannterweise in unserer ländlichen Region Ärzte mit der Facharztausbildung „Allgemeinmedizin“ und das wird auch die Versorgung der Menschen im Eifelkreis Bitburg-Prüm zukünftig gefährden. Die SPD im Eifelkreis setzt sich dafür ein, eine gute ärztliche Versorgung in den Kommunen zu gewährleisten. Auch von Seiten der Landesregierung gibt es bereits Initiativen, die dieses Ziel verfolgen. Mit der Landarztquote bei der Vergabe von Studienplätzen und der Förderung von Hausärztinnen und Hausärzten in ländlichen Regionen sowie der Nutzung der Telemedizin und der Schaffung von 13 % mehr Studienplätzen soll die wohnortnahe medizinische Versorgung sichergestellt werden. Auch ist eine klinische Ausbildung der Medizinstudenten in Trier wahrscheinlich ab dem Wintersemester 2020/2021 möglich, was eine zusätzliche regionale Ausbildungskapazität darstellt.

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm wurde durch die Kooperation von Kliniken und Praxen die Möglichkeit einer Verbundausbildung geschaffen. Die fünfjährige Facharztausbildung „Allgemeinmedizin“ kann in der Eifel absolviert werden, zu einem in den beiden Krankenhäusern in Bitburg und Prüm und zum anderen in mehreren Praxen im Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Ein Vorteil für die Studierenden, der durch ein Stipendium sinnvoll ergänzt werden sollte.

Um den Eifelkreis für junge Ärzte attraktiver zu machen, potentiellen Studenten/innen aus der Region und von außerhalb ein Studium zu ermöglichen und die zukünftige ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zu gewährleisten, ist die Einrichtung eines Stipendiums für Medizinstudenten durch den Eifelkreis Bitburg-Prüm ein geeignetes Projekt und eine frühzeitige Maßnahme dem Ärztemangel im Eifelkreis entgegen zu wirken.

 

Vorschlag zu den Bedingungen für ein Stipendium:

 

  1. Bewerben können sich Medizinstudenten aus dem In- und Ausland.
  2. Gefördert wird ab Studienbeginn bis max. 4 Semester über Regelstudienzeit:
  1. Mit Aufnahme des Studiums – 300 €/Monat
  2. Nach Ablegung der ersten ärztlichen Prüfung (Physikum) – 500 €/Monat
  1. Die Stipendiaten verpflichten sich
  1. Zur fachärztlichen Weiterbildung Allgemeinmedizin
  2. Teilnahme an der vertragsärztlichen Versorgung im Eifelkreis für mind. 5 Jahre.
  1. Vergabe des Stipendiums:
  1. Die Vorauswahl der Bewerber treffen: Zwei Vertreter der Hausärztevereinigung im Eifelkreis und der Leiter bzw. ein benannter Vertreter der Kreisverwaltung des Eifelkreises (z.B. Kreisentwicklung).
  2. Die Auswahl der Stipendiaten nach Empfehlung wird letztendlich durch einen Vergabeausschuss bestehend aus jeweils einem Vertreter der fünf Kreistagsfraktionen festgelegt.
  3. Die Vergabe des Stipendiums erfolgt durch den Landrat.
  1. Pro Jahr werden im Eifelkreis Bitburg-Prüm 3 Stipendien vergeben.
  2. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm bietet darüber hinaus Unterstützung bei Wohnungs- und Kitasuche sowie der Arbeitsplatzsuche des Partners.

 

Die Details zum Vergabeverfahren und zur Abwicklung der Stipendien werden von der Kreisverwaltung in Abstimmung mit dem Kreistag ausgearbeitet.

 

Dieser Antrag kann nicht nur im Interesse der SPD sein, sondern sollte von allen Fraktionen getragen werden. Eine weitere Chance den Eifelkreis Bitburg-Prüm für die Menschen lebenswert und attraktiv zu gestalten.

 

 

Bild: fotolila